Archiv Filmtipps 2022

September 2022

Andy Jones, der Inhaber und Chefkoch des Londoner Luxusrestaurants „Jones & Sons“, ist an diesem Tag schon gestresst, bevor er überhaupt seine Arbeit beginnt. Sie befinden sich in der Weihnachtszeit, und alle Tische sind überbucht. Als er erfährt, dass man das Restaurant von fünf auf drei Sterne herabgestuft hat, trägt dies nicht gerade zu einer Verbesserung bei. Zudem hat Andy vergessen, eine Fleischbestellung aufzugeben, und das an einem Abend, an dem sein ehemaliger Partner Alastair Skye unangekündigt mit der Restauranttesterin Sara Southworth an seiner Seite in seinem Restaurant auftaucht!
Ein Blick hinter die Kulissen eines Restaurants.



Mai 2022

Passend zum 1. Mai empfehle ich Ihnen den Dokumentarfilm "Schwarzarbeit". Der Regisseur Ulrich Grossenbacher zeigt die Situation der Ausländer auf dem Arbeitsmarkt in der Schweiz. An den Solothurner Filmtagen haben wir diesen Film mit Interesse gesehen, der jetzt in den Schweizer Kinos läuft.


April 2022

Igor hat eine körperliche Behinderung, wohnt aber selbstständig und liefert mit seinem Velo Bio-Gemüse an die Kunden aus. In der Freizeit liest er philosophische Bücher und wünscht sich mehr soziale Kontakte. Louis leitet ein Bestattungsunternehmen und kennt nur seine Arbeit. Durch einen Zufall lernen sie sich kennen und Louis nimmt Igor auf eine Reise mit seinem Leichenwagen nach Südfrankreich mit. Auf der Reise lernen sie, das eigene Leben so zu lieben, wie es ist.
Der Film "Presque" gewann an den Solothurner Filmtagen den Publikumspreis!


März 2022


Während Jahren hat der französisch-schweizerische Fotograf und Filmemacher Laurent Geslin im Jura Luchse aufgesucht und gefilmt. Der Dokumentarfilm "Lynx" läuft jetzt in den Kinos. Ein Film für die ganze Familie!

Februar 2022

Am 17.2.2022 hat dieser eindrückliche Dokumentarfilm "Stand up my beauty" hier seinen Kinostart. Ich habe ihn bereits in Solothurn bei seiner Schweizer Premiere dort gesehen. Er hat mir grossen Eindruck gemacht: Kinderarbeit, Kinderehen, Leben in Addis Abeba – einer Grossstadt in Äthiopien, eine begabte Sängerin mit einer grossen Mission, die Situation der Frauen in ihrem Land zu verbessern. Was diese Sängerin aber als Alleinerziehende leistet übertrifft alles! Unbedingt sehen und hören gehen!

Februar 2022
©kino.de
Wir begleiten in dem Film "Spencer" Lady Di an die königlichen Weihnachtsfeiern auf Schloss Sandringham. Während drei Tagen umreisst der Regisseur Pablo Larrain das Lebensdrama der Prinzessin. Zuerst fragte ich mich, ob das Thema Lady Di wirklich noch von Interesse ist. Ich schaute mir deshalb den Film am Zürcher Filmfestival 2021 zuerst etwas skeptisch an. Die amerikanische Schauspielerin Kristen Stewart überzeugte mich aber sehr und ich möchte Ihnen den Film sehr empfehlen!

Januar 2022

Den Film "Madres Paralelas" mit Penelope Cruz habe ich am Filmfestival in Venedig gesehen und war begeistert:
Almodóvars Bewunderung für die Stärke und die Sensibilität der Frauen spielt auch in seinem neuen Film MADRES PARALELAS eine grosse Rolle. Ein zärtlicher und schöner Film über zwei alleinerziehende Mütter, deren enge Verbindung ihr Leben auf entscheidende Weise verändert hat.


Dezember 2021

The Last Bus
Tom lebt seit Jahren mit seiner Frau in einem abgelegenen Ort am nördlichsten Punkt Schottlands. Seine Frau ist gestorben und er hat ihr versprochen ihre Asche an den südlichsten Punkt von England, Land's End, zu bringen. So macht er sich per Bus auf die lange Reise und nimmt uns dabei in berührenden Szenen mit. Ich habe bis zuletzt gefiebert, ob er seine Aufgabe zu Ende bringen kann oder ob all die vielen Widrigkeiten ihn daran hindern könnten.
Der Schauspieler
Timothy Spall spielt den gebrechlichen aber willensstarken Tom hervorragend.
Einfach schauen!

November 2021

Burning Memories von Alice Schmid
Erst die Begegnung mit dem Bild "Pubertät" von Edvard Munch, löst bei der Regisseurin Alice Schmid die verdrängte, vergessene Erinnerung zurück an die Nacht im Zelt mit dem Schwimmtrainer, mit 16 Jahren im Sommerlager. «Ich bin am Abend in dieses Zelt gegangen. Und ein Teil von mir ist nicht mehr herausgekommen.»
Ein sehr berührender Film, der mir unter die Haut ging!