Jochen Müller, ein Gymimitschüler meines Mannes, hat das Buch von Ian Kershaw für Sie gelesen


Ian Kershaw, Höllensturz. Europa 1914 bis 1949
Pantheon Verlag
768 Seiten Fr. 26.90 Info/bestellen


Ian Kershaw, To hell and back Europe 1914-1949
Penguin
624 Seiten Fr. 20.90 Info/bestellen

To Hell and Back, Europe 1914 to 1949
By Ian Kershaw


Es gibt viele Bücher, die sich mit den beiden Weltkriegen, ihren Gründen, Verläufen und Wirkungen befassen, getrennt, also nur mit Teilen der Katastrophe, die Europa im 20. Jh. befiel und die eigentlich untrennbar miteinander verbunden sind. Es gibt wenige historische Bücher über die gesamte Zeit vom Ursprung des 1. Weltkriegs, über die Zwischenzeit bis zum Ende des 2. Weltkriegs. Der Autor Ian Kershaw, eminenter Historiker nun stellt in seinem Buch den Zusammenhang der Perioden her und verbindet ihre Kausalität.

Er beginnt sein Buch mit der Zeit vor dem 1. Weltkrieg, den politischen, militärischen, wirtschaftlichen sowie sozialen, kulturellen und religiösen Hintergründen, wobei auch persönliche Einflüsse berücksichtigt sind. Er widmet sich in objektiver Weise der Schuldfrage, beschreibt die Ereignisse des Krieges, der Europa fast zerstörte und die Folgen für die Periode danach. Besonders interessant ist der Teil, der sich mit der Zeit zwischen den Weltkriegen und seinen Wirtschaftskrisen befasst, die sich auf die weitere Entwicklung des Kontinents auswirkten. Der Autor behandelt Europa gesamthaft, lässt im Detail aber keine signifikanten Gebiete aus. Das sind u.a. die Folgen des Vertrags von Versailles für Deutschland, seiner Durchsetzung durch die Siegermächte, die Zerstückelung des österreichischen Kaiserreichs, der Bolschewismus in Russland, der Faschismus in Italien und der spanische Bürgerkrieg, der als weitere Vorstufe zum 2. Weltkrieg bezeichnet werden kann.

Die Wandlung von der Weimarer Republik in das 3. Reich in Deutschland mit seinen Gründen und die Kriegsvorbereitung Hitlers, erleichtert durch das zögerliche Verhalten, die wirtschaftliche und politische Situation der freien Nationen nimmt einen prominenten Teil in dem Buch ein.
Schliesslich endet das Buch mit der umfassenden Beschreibung des 2. Weltkriegs, seinen Aktionen mit ihren Hintergründen - der furchtbare Holocaust der Judenverfolgung ist sehr eindrücklich beschrieben - und schliesslich den Folgen der europäischen Katastrophe und mit den ersten Schritten zu seiner Bewältigung.

Zur Übersicht des Geschriebenen tragen Karten und Bilder bei. Das Buch ist sprachlich elegant verfasst und gut zu lesen, wobei ich dem interessierten Leser die englische Version empfehlen möchte. Der Autor stellte umfassende eigene Recherchen für den Teil an, der Deutschland betraf, verliess sich aber für den anderen auf externe Quellen. Das einzig Negative ist der fehlende Bezug zwischen Quellen und Kapiteln. Für mich als historisch interessierten Amateur, der schon viel über die Geschehnisse des 20. Jh. gelesen hat ist es ein interessantes Buch, das sich durch seine umfassende, objektive Behandlung eines schwierigen Themas auszeichnet. Es hat mir neue Erkenntnisse lieferte und ich möchte das Buch empfehlen.

Jochen Müller,geschichtsinteressierter Maschineningenieur

Archiv
Juni 2002 Enrico Danieli
Juli 2002 Bernhard Gurtner
August 2002 Erhard Taverna
September 2002 Hansruedi Gehring
Oktober 2002 Bernhard Gurtner
Januar 2003 Hans-Jakob Schmid
Februar 2003 Alfred Bollinger
März 2003 Bernhard Hess
April 2003 Erhard Taverna
Mai 2003 Jürg Steiner
September 2003 Enrico Danieli

Dezember 2003 Christian Scholz
Januar 2004 Katharina Zaugg
Februar 2004 Werner Müller

März 2004 Enrico Danieli
April 2004 Kurt Jenny
Dezember 2005 Bärbel Schnegg
Februar 2006 Martin Müller
Oktober 2006 Michael Ritter, Wien
August 2007 Michael Ritter, Wien
Oktober 2007 Bernadette Reichlin, Wald
Januar 2008 Fritz Coester, Wimmis
März 2008 Rolf Wesbonk, Stäfa
April 2008 Kurt Knobel, Stäfa
Mai 2008 Lotti Klaiber, Bern
Juli 2008 Rolf Wesbonk, Stäfa
September 2008 Annette Frommherz, Bubikon
Januar 2009 Peter Schindler, Zürich
Juni 2009 Almut Meier-Weinand, Zürich
Juli 2009 Paul Ott, Bern
Dezember 2009 Peter Wehrli, Bern
Februar 2010 Bernadette Reichlin, Wald
Mai 2010 Alfred Bollinger, Stäfa
Juli 2010 Bernadette Reichlin, Wald
Oktober 2010 Iris Schäppi, Stäfa
Januar 2011: Bernadette Reichlin, Wald

März 2011: Bruno Kesseli, Basel
Mai 2011: Martin Ebel, Zürich
März 2012: Urs Faes, Zürich
April 2012:
Bernadette Conrad, Zürcher Oberländer, Wetzikon
Juli 2013: Christian Jossi, Winterthur
Juli 2014: Bruno Kesseli, Basel
September 2014: Jürg Brändli, Wald
April 2015: Hans-Peter Müller, Thun
Mai 2015: Diana Kirch, Zürich
Juli 2015: Jens Martignoni, Wald
April 2019: Jürg Brändli, Wald
September 2020: Margrit Brem, Wald


OBEN
ZURÜCK ZUR STARTSEITE