Buchbesprechungen von Cornelia Böhler, Maur



Evelyne Binsack, Expedition Antarctica. 484 Tage bis ans Ende der Welt
National Geographic Taschenbuch Band 379279
279 Seiten mit 32 Seiten Farbbildteil und 2 Karten Fr. 20.50 Info/bestellen


Buchbesprechung von Cornelia Böhler


Eine die auszog … um anzukommen


Evelyne Binsack wusste, dass sie ankommen möchte, bei ihr in ihrem Innersten, bei ihren Träumen und ihren Wünschen. Doch sie wusste nicht, wie es sich anfühlte und schon nach den ersten 20 Minuten unterwegs stürtzte sie. Ein gutes Omen? Zweifellos, es machte sie noch vorsichtiger und strategisch überlegener. Sie wollte nicht auf dem Rückweg vom Südpol im Eis erfrieren wie Scott und seine Leute im Jahr 1912. Doch sie bürdete sich mehr auf als diese, denn sie wollte die ganze Erde auf der Längsachse im Velo überrunden um dorthin zu gelangen, bevor sie sich die Skier anschnallte.

Ihr Bericht in diesem Buch hat mich aus verschiedenen Gründen begeistert: sie schreibt mit Ironie, aber nicht nur, sie philosophiert auch über ihre Expedtion. Sie bleibt ganz Frau, nachgiebig und zärtlich zu Natur und Mensch. Sie ist als Schweizerin von Hergiswil mit den Bergen vertraut, sie ist Bergführerin, Helipilotin, Alleingängerin und bekannt vom Live-Durchstieg der Eigernordwand mit dem Fernsehteam von SRF im August 1999. Wir haben sie an einem Neujahrsapero kennengelernt und waren mitgerissen von ihrer Schilderung von Tatsachen, die nicht in ihren Büchern stehen, sie hat uns richtiggehend abgeholt für den allgemeinen und persönlichen Aufschwung. Und wie schön sie ist! gross und schlank, kokett mit freiem Bauchnabel und viel Ausstrahlung, die Mukkis versteckt sie gekonnt, denn sie weiss, so kommt sie bei allen an, den Schreibtisch- und Sportmenschen, bei Frauen und Männern.

Inhaltlich ist das Buch sehr geschickt aufgeteilt, kein Wunder, sie hatte die besten Profis, die sich für ihren Bericht einsetzten, Gabriella Baumann-von Arx vom Wörterseh Verlag (1. Auflage, Copyright), die schon so manch spannendes Buch verlegt hat. Markus Maeder, ein Alpinist, war ihr Ghostwriter, der ihr zugehört und die Erlebnisse aufgeschrieben hat. Es sind kurze spannende Kapitel, das Intro erklärt uns Motive, danach geht es auf die Jahre zuvor zurück, höchst interessant. Erst jetzt gibt es einen Prolog, schliesslich ist sie per Rad unterwegs von der Grimsel bis nach Patagonien. Wenn sie per Rad irgend an einem bekannten Sechtausender vorbeikam, bestieg sie ihn morgens oder nachts früh, denn ihre Sehnsucht nach den Bergen blieb - auch in der Wüste Atacama, die sie allein durchquerte. Alleinsein in der Natur, auch davon ist die Rede in diesem Buch.

Nach einem Besuch in Ecuador, in einem Unesco Kinderdorf, kommt sie auf die finale Strecke, Richtung Patagonien nach Antarctica und von dort per russischer Illushin zum Startpunkt der Eroberung des Südpols. Sie sind zu fünft, sie kannten sich vorher nicht und sie erleben Extremes. Vieles ist schwer vorstellbar, dass der immer helle Himmel ohne Sterne stört, noch viel mehr der Schnee, das sogenannte Whiteout ohne Horizont, der eisige Wind, die Sastrugis, vom Wind gefräste Rillen und Erhebungen, die extrem an den Kräften der Skigänger zehren, die einen Schlitten mit je 115 Kilogramm beladen ziehen, sie gehen „unsupported und unassisted“ - unbegleitet und ohne fremde Hilfe. 7 Wochen, 1180 Kilometer mit 3000 Meter Höhenunterschied. Jeder Breitengrad ist ein Fest wert. Hier kann ich nur noch empfehlen - lesen, es bleibt spannend bis zum Schluss.
Cornelia Böhler, Maur


Cornelia Böhler, Autorin, Journalistin lebt in Maur am Greifensee. Ist mit Büchern, Reiseberichten und Gedichten unter ihrer website
www.cornelia-boehler.ch
präsent.


Der Ehemann von Cornelia Böhler hat in diesem September dieses Lifestyle Buch im Bucher Verlag herausgegeben:

.
Georges Böhler, Feuer für Freunde. Du sammeln, ich jagen. Du kochen, ich grillen.
Bucher Verlag
160 Seiten Fr. 39.00 bitte mit Mail bestellen

Die Kunst, das Feuer zu beherrschen

Seit den Anfängen der Grill-Kunst hat sich die Menschheit dramatisch weiterentwickelt. Doch das Grillen genießt nach wie vor einen hohen Stellenwert: Als etwas Uriges, als ein Privileg des Mannes, der seinen womöglich einzigen Beitrag in der Essenszubereitung als unabdingbar für den Zusammenhalt seiner Sippe zelebriert. Dabei ist das Etikett oft so falsch wie peinlich.
Dieses Buch zeigt, welche Köstlichkeiten uns erwarten, wenn der Grillmeister – oder die Grillmeisterin – dem Unternehmen etwas Know-how und Geduld angedeihen lässt.
Dies ist kein Kochbuch mit Menuvorschlägen, mit denen man das »Ahh« und »Ohh« der Gäste dank einfacher Tipps gewinnen kann. Im Gegenteil: inspiriertes Grillen beginnt mit der Einsicht, dass sich Flammen und Esswaren eigentlich nicht mögen und dass nur mit dem richtigen Feuer und dem subtilen Umgang damit Gerichte entstehen, die durch ihre einfache, natürliche Zubereitung ein unvergleichliches Essvergnügen bereiten. Voraussetzung dazu aber ist ein Feuer, das diesen Namen verdient.

Mehr Infos




Juni 2013: Margarete Mitscherlich, Eine Liebe zu sich selbst, die glücklich macht

Juli 2013:
Schattierungen von Grau - Hommage an eine Zürcher Persönlichkeit
Oktober 2013: Jorge Amado, Die Werkstatt der Wunder
Dezember 2013: Barbara Traber,
Vo naachem u vo wytem
Silvester 2013: Edna O'Brien, Das Màdchen mit den grünen Augen
März 2014:
Barbara Traber/Jürg Ramseier, Für immer jung und schön
Mai 2014: Kai Strittmatter, Gebrauchsanweisung für Istanbul
Juni 2014: Dagmar Schifferli, Leben im Quadrat
November 2014:
Oxana Khlopina, Moravagine - Blaise Cendrars' Schatten

OBEN
ZURÜCK ZUR STARTSEITE