Mein Krimiflüsterer Rolf Wesbonk aus Stäfa ist wieder zurück, und er erzählt uns von seinem gelesenen Buch: "Kaltes Licht" von Garry Disher


George Pelecanos, Prisoners
ARs Vivendi
232 Seiten Fr. 22.50 Info/bestellen

Gradlinig, hart und überaus konsequent

"Prisoners" von George Pelecanos als explosives Gemisch


"Ich hab vielleicht was für dich", sagte Monique. "Konnte was einbringen."
"Erzähl!"
"Eins der Mädchen am Kosmetikstand. So ne richtig Hübsche, nennt sich Lourdes. Hat früher selbst angeschafft, ist da aber raus. Sie hat eine Freundin namens Marisol, die arbeitet in einem Puff in Columbia Heights, in der Nähe einer Bar, die einem Gustav gehört."
"Und Gustav gehört auch der Puff, ja?"
"Genau."
"Was für ein Problem hat Marisol?"
"Sie wurde versklavt. Wurde an einen Anwerber in Guatemala vermittelt und dann nach Amerika geschmuggelt, auf der Route, auf der auch Waffen und Drogen rüberkommen. Jetzt arbeitet sie in dem Puff ihre Schulden ab."
"Und?"
"Ich hab Lourdes von dir erzählt. Natürlich ohne deinen Namen zu nennen. Und sie hat's ihrer Freundin Marisol erzählt. Marisol will mit dir reden."


Phil Ornazian ist Ermittler der halbseidenen Sorte. Er bewegt sich in einem Geschäft, das illegal und mit einigen Gefahren verbunden ist. Doch dass er deswegen mit der Polizei in Konflikt kommt, ist eher unwahrscheinlich. Denn er überfällt erfolgreiche Zuhälter in ihrem Zuhause und nimmt ihnen das Geld weg. Begleitet wird Ornazian von Thaddeus Ward, einem hart gesottenen Veteranen, der auf Ende Sechzig zugeht. Der Autor George Pelecanos erzählt in "Prisoners" sehr gradlinig eine ziemlich brutale Geschichte ohne grosse Emotionen. Damit die Story nicht ganz so verstörend des Weges kommt, baut der Schriftsteller eine Figur ein, die dem Roman eine erweiterte Dimension gibt. Es ist dies die Geschichte eines jungen Verbrechers, der seiner Vergangenheit nicht zuletzt dank einer jungen Bibliothekarin im Zentralgefängnis sowie deren Begeisterung für die Literatur entfliehen kann. Pelecanos wird oft mit Elmore Leonard in Verbindung gebracht. Doch sein hervorragender Roman "Prisoners" liegt näher bei Richard Stark/Donald E. Westlake und dessen Serie um "Parker".


George Pelecanos ist 1957 als Sohn griechischer Einwanderer in Washington D.C. in sehr ärmlichen Verhältnissen geboren. Er ist überaus vielseitig. Er schreibt nicht nur Krimis und für Zeitungen, sondern auch Drehbücher für gefeierte TV-Serien. Bevor er mit dem Schreiben begann, arbeitete er als Barkeeper, Bauarbeiter und Schuhverkäufer. Mit seiner Frau und den drei Kindern wohnt er in Maryland.


Rolf Wesbonk

Rolf Wesbonk, Stäfa
rwesbonk@gmail.com für Ihre Feedbacks
Rolf Wesbonk (rwe.)
Redaktioneller Mitarbeiter NZZ Sport

Geboren 1942 in Adliswil. Aufgewachsen im Sihltal. Nach der Lehre als Fabrikspengler Weiterbildung an der Abendhandelsschule. Disponent im Anzeigen-Service der NZZ. Von 1980 bis 2002 freier Mitarbeiter. Seither redaktionelles Mitglied im Sport mit dem Schwergewicht Fussball. Autor von drei Kriminalromanen, die in Zürich und Umgebung spielen - mit dem ehemaligen Fussballer Dillmann als Protagonisten.


Archiv

März 2008: Gianrico Carofiglio, Das Gesetz der Ehre
Juli 2008: Chris Harrison, Siesta italiana
August 2008: Jeffery Deaver, Die Menschenleserin
September 2008: John Harvey, Schlaf nicht zu lange
Oktober 2008: Norbert Horst, Sterbezeit
November 2008: Michael Connelly, Kalter Tod
Dezember 2008: Jilliane Hoffman, Vater unser
Januar 2009: Sjöwall/Wahlöö, Die Tote im Götakanal
Februar 2009: Richard Stark, Keiner rennt für immer
April 2009: Esmahan Aykol, Scheidung auf Türkisch
Mai 2009: Raymond Chandler, Der lange Abschied
Juni 2009: Petros Markaris, Die Kinderfrau
Juli 2009: Carl Hiaasen, Sumpfblüten
August 2009: Jan C. Wagner, Im Winter der Löwen
September 2009: Peter Robinson, Verhängnisvolles Schweigen
November 2009: David Peace, Tokio im Jahre Null
Dezember 2009: Christiane Ritter, Eine Frau erlebt die Polarnacht
Februar 2010: James Sallis, Dunkle Schuld
März 2010: Don Winslow, Frankie Machine
April 2010: Helen Tursten, Die Tote im Keller
Juli 2010: Ferenc Máté, Die Hügel der Toskana. Mein neues Leben in einem alten Land
August 2010: Phillip Gwynne, Vor dem Regen
Oktober 2010: Pete Dexter, God's pocket
Dezember 2010: Ake Edwardson, Toter Mann
Januar 2011: Elizabeth George, Wer dem Tode geweiht
April 2011: Scott Turow, der letzte Beweis
August 2011: Friedrich Ani, Süden
September 2011: Marco Malvaldi, Im Schatten der Pineta
November 2011: Paul Temple, Wahrheit
Dezember 2011: Ferdinand von Schirach, der Fall Collini
März 2012: Michael Robotham, Dein Wille geschehe
April 2012: Jussi Adler-Olsen, Erlösung
Juni 2012:
Jaimy Gordon, Die Aussenseiter
September 2012: Nicci French, Blauer Montag
Januar 2013: Sara Gran, Die Stadt der Toten
November 2013:
Jean-Luc Bannalec, Bretonische Verhältnisse. Ein Fall für Kommissar Dupin
Oktober 2018:
Michael Connelly, die Verlorene. Harry Boschs 21. Fall
November 2018: Simone Buchholz, Mexikoring
Dezember 2018:
Adrian McKinty, Dirty cops
Januar 2019:
Gianrico Carofiglio, Kalter Sommer
Februar 2019: Jock Serong, Fischzug
März 2019: James Anderson, Desert Moon
April 2019: Denise Mina, Blut, Salz, Wasser
August 2019:
Joseph Incardona, Asphalt-Dschungel
November 2019: Garry Disher, Kaltes Licht




OBEN

ZURÜCK ZUR STARTSEITE